19/2013 C.S. Lewis: The Magicians Nephew

Diese Rezension bezieht sich auf die originalsprachliche Fassung.

„The Magicians Nephew“ ist der erste Band der Chroniken von Narnia und erzählt die Entstehungsgeschichte der wundersamen Welt Narnias. Digory muss im Hause seiner Tante und seines Onkels leben, da seine Mutter schwer karnk und sein Vater weit weg in Indien ist. Während seine Tante Digorys Mutter pflegt, begibt dieser sich gemeinsam mit der Nachbarstochter auf Entdeckungsreise. Auf einem Geheimgang, der eigentlich in das alleinstehende Haus führt, gelangen Digory und Polly ausgerechnet in das Arbeitszimmers seines Onkels, der die beiden Kinder mit Zauberringen in eine andere Welt schickt – zu verängstigt, diese selbst auszuprobieren. In einer Zwischenwelt entscheiden die beiden, einen Blick in eine der anderen Welten zu werfen und landen in Charn, einem längst untergegangenen Königreich. Doch Digory weckt die Königin Jadis und führt diese leider mit in seine eigene Welt, wo diese ziemlich viel Unheil anrichtet. Während vor dem Haus ein riesengroßer Aufruhr samt Kutscher, Polizei und vielen neugierigen Nachbarn stehen, versuchen die Kinder die böse Königin wieder in ihr eigentliches Reich zu bringen und landen schließlich samt Pferd, Kutscher und Onkel in einer gerade im entstehen begriffenen Welt – Narnia. Doch mit Jadis hat auch das Böse Einzug in diese Welt gefunden.

Ich muss gestehen, ich habe mehrere Anläufe gebraucht, um dieses Buch endlich zu lesen. Vor ein paar Jahren bin ich über die ersten Seiten nicht hinaus gekommen und war deshalb froh, in einer Leserunde einen neuen Anfang zu wagen. Es hat sich wirklich gelohnt, denn die Entstehungsgeschichte Narnias ist wirklich zauberhaft und dabei auch um einiges angenehmer zu lesen als das Silmarillion, welches die Entstehungsgeschichte Mittelerdes ist.

C.S. Lewis: The Magicians Nephew
Hardcover
Verlag: HarperCollins
Seiten: 240
ISBN-13: 978-0064471107

Buch bei amazon.de bestellen