45/2013 Virginia Fox: Das Drachenkind

drachenkind_cover_mediaNachdem ich im letzten Jahr eher durch Zufall auf Virginia Fox „Die Drachenschwestern“ gestoßen bin – ich musste für eine Challenge ein Buch eines Autors mit einem X im Namen lesen – habe ich seither sehnsüchtig auf den zweiten Band der Trilogie gewartet, der nun seit dem 22.Oktober erhältlich ist. Virginia war so lieb, mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen, so dass ich bereits vorab mit dem Lesen beginnen konnte.

Rückblende: In Band eins lernten wir Kaja, ihren Drachen Lance, Miri und Sierra kennen, die eine Sache verbindet. Sie sind Drachenschwestern und somit sehr eng miteinander verbunden. In kürzester Zeit entwickeln die drei eine tiefe Freundschaft zueinander und schaffen es gemeinsam, Kaja aus ihrer Krise zu helfen.
Band zwei knüpft inhaltlich unmittelbar an den ersten Band an, stellt jedoch eine der anderen beiden Schwestern in den Mittelpunkt: Miri stellt schockiert fest, dass sie schwanger ist. Einzig möglicher Vater kann der One-Night-Stand Matt sein, den sie auf der Halloweenparty kennengelernt, jedoch seine Nachricht samt Telefonnummer verschlampt hat. Und als wäre das nicht bereits genug durcheinander erfährt ihr überaus gläubiger Onkel von ihrer Schwangerschaft. Miri verliert ihren Job, zieht den Hass ihrer kleinen Familie auf sich und steht vor dem Nichts. Doch eine alte Bekannte aus Kindertagen leistet ihr Beistand,  ihre Drachin Maxi, die ein Mutter-Kind-Drache ist.
Auch die Freundinnen Kaja und Sierra stehen ihr zur Seite und helfen ihr, ein neues Ziel zu verfolgen und sich selbst zu verwirklichen. Dabei zeigt sich, dass Matt vielleicht doch näher ist, als Miri bisher dachte…

Mein Fazit:
Das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn auch Band zwei der Trilogie hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen: ein bisschen was fürs Herz und ausreichend Spannung. Dazu eine große Portion Freundschaft und die Motivation, seine Träume zu verwirklichen.
Wo ich im letzten Buch noch Kritik an den manchmal etwas seichten Dialogen und den vielen Fehlern, über die ich gestolpert bin, geübt habe, muss ich sagen, dass ich in diesem zweiten Band sehr positiv überrascht war. Zu seichte Dialoge sind mir kaum bis garnicht aufgefallen. Was Tipper angeht, kann ich kein wirkliches Urteil fällen, denn ich habe noch die Vorabversion gelesen, die nicht final lektoriert war.

Wer den ersten Band – genau wie ich – gern gelesen hat, sollte unbedingt auch Band zwei der Trilogie lesen. Da bleibt nur noch eine Frage offen: Wann kommt Band drei raus?

Virginia Fox: Das Drachenkind
eBook
Verlag: Dragonbooks
Dateigröße: 3255 KB (ca 538 TB-Seiten)
ASIN: B00G4E4ZD4

eBook bei amazon.de bestellen