15/2011 Charlaine Harris: Dead in the Family

Diese Rezension bezieht sich auf die originalsprachliche Fassung.

Und wieder bin ich meiner Leserunde entwischt und habe im Sookie-Wahn den nächsten Band viel zu früh beendet. Aber es gibt leider ab und an einen Punkt, da kann/will man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Dieses Buch war eindeutig anders als alle Bände, die ich davor gelesen habe. Sookie selbst wirkt abgebrühter als früher und zweifelt häufig an ihren eigenen Gefühlen für Eric. Schließlich beeinflußt die Blutverbindung ihre Emotionen doch extremst.

Zum Inhalt:
Seit dem Feenkrieg ist nun einige Zeit vergangen und Sookies körperliche Verletzungen heilen langsam. Doch die psychischen Verletzungen scheinen sie tatsächlich verändert zu haben. Ihr Verhältnis zu Gewalt und Tod wirkt irgendwie abgeklärter.
Nachdem Amelia nun doch heimgekehrt ist, zieht Sookies Cousin Claude unverhofft bei ihr ein, was Eric nicht wirklich gefällt. Aber er muss sich damit arrangieren.
Bill selbst hat noch schwer mit seiner Eisenvergiftung zu kämpfen. Da seine Erzeugerin nicht mehr lebt, kann ihm wohl nur seine „Schwester“ helfen. Da er selbst nicht in die Gänge kommt, vermittelt Sookie hier, da sie ihn nicht leiden sehen kann.

Auch bei Eric ist einiges in Bewegung. Unverhofft erscheint sein Erzeuger gemeinsam mit seinem „Bruder“ Alexei Romanov (ja, genau der Romanov) und bittet Eric um Hilfe, denn der Jungvampir hat ein großes Problem, dass der Meister nicht in den Griff bekommt.

Wie üblich haben wir wieder einige Handlungsstränge, die hier nebeneinander verlaufen. Ab uns an würde ich mir wünschen, dass Charlaine Harris einzelne Dinge weiter vertiefen oder auch erst weiter verfolgen würde, wie beispielsweise die eigentlichen Gefühle, die Sookie für Eric hat. Es wird ein paar Mal kurz angedeutet, aber das reicht mir als Leser wirklich nicht. Ich persönlich hatte auch oft das Gefühl, dass nicht so recht Spannung aufkommen will, da ich nie wusste, was denn jetzt eigentlich die Haupterzählung an der ganzen Sache sein soll…

Charlaine Harris: Dead in the Family
Taschenbuch
Verlag: Ace